Ist ein Kind mit Realschulempfehlung dümmer?

Frage von Liz T: Ist ein Kind mit Realschulempfehlung dümmer?
Mein Sohn (10) hat eine Real- bzw. Gesamtschulempfehlung. Ich habe ihn auf der Gesamtschule angemeldet aber ich bin ziemlich frustriert. Klingt pathetisch aber ich hoffte, dass er es mal besser haben wird. Seine Noten sind gar nicht so schlecht aber er verträumt und irgendwie langsam, er hatte ein Sprachentwicklungsstörung und diagnostizierte auditive Wahrnehmungsstörung. Bei allem irritiert mich nur, dass z.b. einer seiner Klassenfreunde aufs Gymn. geht obwohl seine Noten schlechter sind….. und beide Eltern sind auch Akademiker. Traue ich meinem Kind zu wenig zu? Auf dem Gymnasium vielleicht zu viel? Das ist eine schwere Entscheidung.
@@@@@@@@@@@@@@
Ihr seid alle super …… alle Eure Antworten haben mir Mut gemacht…. Danke an Euch, insbesondere “iceland6″……. Danke an alle, ich wüßte hier keine beste Antwort.

beste Antwort:

Antwort von Duda
Albert Einstein hatte kein Abitur, aber es würde keiner darauf kommen ihn als dumm zu bezeichnen!
Dein Sohn hat noch genug Zeit sich zu bessern, aber unterstütze ihn!

Know better? Leave your own answer in the comments!

10 thoughts on “Ist ein Kind mit Realschulempfehlung dümmer?

  1. natürlich ist ein kind mit realschulempfehlung nicht dümmer. schulnoten allein sagen ja nicht aus ob man dumm ist oder nicht…ich finde es gut dass du dir sorgen um deinen sohn machst aber ich finde dass du deinem sohn wirklich zu wenig zutraust, wenn seine noten doch eigentlich gut sind. am bessten zeigst du dass deinem sohn nicht, sonst wird er wahrscheinlich depremirt und strengt sich nichtmehr an. ich findedu kannst ihm mehr zutrauen, vorallem, da die grundschule sowiso nicht viel aussagt.

  2. Nein. Während der Realschulzeit kann sich Dein Sohn auch für das Gymnasium qualifizieren.
    Weiterhin würde ich ihn von einem Logopäden weiter betreuen lassen und
    mit einem Kinderarzt sprechen. Durch Training und kompetente Hilfestellung
    kann seine volle Leistungsfähigkeit heraus gekitzelt werden.
    Du brauchst also nicht frustriert zu sein. Versuche auch einmal ein für sein Alter
    ernstes Gespräch über seinen Schulbesuch mit ihm zu führen.
    Ein Neffe von mir, im Kindesalter Hör- und Sprachstörungen, arbeitet heute
    als Vermessungsingenieur. Er bekam von seinem Kinderarzt fachkundige Hilfe.

  3. Nein, sie sind nicht dümmer, aber eben aus irgendeinem Grund können sie die Anforderungen nicht erfüllen. Laß den Kopf nicht hängen, auch nach einer Gesamtschule kann er Abitur machen. Vllt. paßt es dann ja und dann kann er genauso studieren wie andere auch.

  4. Was ist genau dein Gefühl, ganz tief in dir? Bist du dir sicher, das Gymnasium würde deinen Sohn glücklicher machen? Hat er es drauf? Wird er da mithalten können?

    Weiss nicht, habe manchmal das Gefühl, Eltern versuchen die Kinder zu was zu machen, was sie nicht sind, ohne sich überlegen, was das beste für deren Kind ist. Es können nicht ALLE Kinder aufs Gymnasium gehen, das funktioniert halt nicht. Es gibt halt welche, die besser mitkommen, als andere. Bei einigen muss man es erst sehen – mit 10 Jahren finde ich es noch viel zu früh Kinder in “Kasten” zu stecken, aber so ist es halt in Deutschland…

    Ich kenne einige Fälle, wo sich die Eltern durchgesetzt haben und die Lehrerin ne Empfehlung geschrieben hat, weill der Papa ein Dr. und Mama ein dipl.ing. sind… ehm ja, das Kind maßlos überfordert, mit schlechten Noten “belohnt”, unter Druck, Stress, total am Ende… Wem hat das den geholfen? Den Nachhilfelehrern, die das Geld von den Eltern kassieren bestimmt, aber nicht dem Kind, das einfach nicht mithalten kann! Glaube kaum, dass so ein Kind Spaß an der Schule haben wird, dass es da gerne hingeht…

    Versuche mit deinem Sohn zu reden, was er sich wünscht. Empfindet er auch eine Gesamtschule als “ungerechte Behandlung”? Oder ist er zufrieden damit? Was will er mal werden? Was sind seine Ziele? Das solltet ihr besprechen und gemeinsam ne Entscheidung treffen. Nur du kennst dein Kind.

  5. Die Empfehlung hängt nicht allein von den Zensuren ab, sondern viel mehr vom Lernverhalten und wie die Lehrer vermuten dass sich das Kind weiter entwickeln wird. Natürlich können die Lehrer sich auch irren – dann liegt es an den Eltern, vernünftig zu sein. Ich hatte einen Mitschüler, der auch mit Gymnasialempfehlung auf dem Gymnasium landete – seine Eltern haben ihn in der 6.Klasse auf die Realschule umgemeldet, weil er hoffnungslos überfordert war. Sie haben das eingesehen und die Konsequenzen gezogen. Es soll auch unvernünftigere Eltern geben, die erst tausende Euro in irgendwelche Nachhilfeinstitute tragen…
    Genau so gibt es den umgekehrten Fall, wo sich Eltern gegen die Realschulempfehlung durchsetzen (und das manchmal durchaus gegen bemerkenswerten Widerstand!) und das Kind macht später sogar ein überdurchschnittlich gutes Abitur…

    Mit der Realschulempfehlung ist dein Sohn keineswegs zwangsweise dümmer (=”schlechter”?) als andere Kinder, seine Lehrer vermuten lediglich, dass er mit dem Tempo, in dem er am Gymnasium lernen müsste, nicht mithalten kann, oder dass er nicht genug Interesse an theoretischen Kenntnissen hat, um das Abitur ernsthaft in Angriff zu nehmen. Du beschreibst ihn als “verträumt und irgendwie langsam” – genau das könnte ihm auf dem Gymnasium ziemlich schwer auf die Füße fallen, auch wenn er jetzt noch gut mitkommt. Es kann aber auch sein, dass er diese Verträumtheit noch überwindet, und plötzlich zum extrem effizienten Lerner mutiert… Ich finde, mit 10 Jahren ist es viel zu früh, da eine endgültige Entscheidung zu treffen. Theoretisch kann man jederzeit von einer Schulform zur anderen wechseln, wenn die Leistungen entsprechend sind – praktisch ist das leider sehr schwierig… Wenn eure Gesamtschule die gymnasiale Oberstufe anbietet, kann er sich dafür qualifizieren, aber er muss keine ganz so schwere Niederlage einstecken, nicht gleich die Schule wechseln, wenn er es nicht schafft. Das ist also die beste Möglichkeit für einen im Grunde sehr intelligenten Wackelkandidaten.
    Aber auch wenn er kein Abitur schafft, ist er kein minderwertigerer Mensch als ein Abiturient. Seine Stärken liegen nur in anderen Dingen. Du tust dann besser daran, ihm zu helfen, seine wahren Stärken zu finden und auszubauen. Auch so kann er ein tolles Leben haben. Besser ein glücklicher Straßenkehrer als ein unglücklicher Professor, oder?

  6. Dummheit ist ein relativer Begriff. Hochintelligente gibt es nur deswegen, weil die Mehrheit der Bevölkerung weniger intelligent ist als sie, wobei damit noch nicht einmal gesagt ist, ob sie ihre Intelligenz nicht aufgrund ihrer Dummheit nicht nutzen können.

    Mir wurde nach der Grundschule auch eine Realschulempfehlung ausgestellt, wobei diese nicht bindend war, und ich bei meinen Eltern so lange quengelte, bis sie mich am Gymnasium anmeldeten. Ich quengelte nicht deswegen etwa, weil ich unbedingt aufs Gymnasium wollte, sondern weil meine besten Freunde alle ans Gymnasium gingen.

    Ich bin einmal sitzengeblieben, habe aber dennoch das Abitur, allerdings mit einer unterdurchschnittlicher Bewertung, und habe anschließend auch noch ein Uni-Diplom, mit unterdurchnittlicher Benotung. Aber ich hab mir sagen lassen, dass es Leute gibt, die gar keins haben und damit auch gut zurecht kommen, beispielsweise mein Bruder.

    Er ist nach der Grundschule zuerst ans Gymnasium gewechselt, kam dort nicht klar und wechselte an die Hauptschule. Nach seinem Hauptschulabschluß hat er die mittlere Reife angehängt.

    Auf der Hauptschule und der weiterbildenden Schule, die er anschließend besucht hat, gehörte er zu den Klassenbesten.

    Dass er dann anschließend nicht auch noch das Abi gemacht hat und studiert hat, sondern stattdessen eine Lehre begonnen hat, war seine Entscheidung und hängt nicht damit zusammen, dass er dümmer wäre, als ich.

    Was sehr wahrscheinlich ist, ist, dass der Klassenfreund deines Sohnes, der ans Gymnasium geht, allein durch diese Entscheidung seiner Eltern oder wegen der Empfehlung zu keinem Überflieger wird, der nur Einsen produziert.

    Ich halte es für bedeutsam, sowohl für die Eltern dieses Klassenfreundes, der ans Gymnasium geht, als auch für dich, dass ihr das Leistungspotential eures eigenen Kindes fördert und Schulbildung nicht als einen Konkurrenzbetrieb betrachtet, in dem man besser sein muss als die anderen. Es ist nicht richtig, dass man für die Schule lernt. Schule ist ein Bildungsbetrieb, in dem aber sehr wohl ein Leistungsdruck existiert.

    Dann unterforderst du deinen Sohn nicht und überforderst ihn auch nicht.

    Und eine Gesamtschule, die es nicht in allen Bundesländern gibt, und es noch nirgends in Deutschland gab, als ich die Grundschule abgeschlossen hatte, ist bis auf weiteres ja doch nichts, was ein Abi ausschließt. Wieso sollte man einem Kind zu wenig zutrauen, wenn man es an einer Gesamtschule anmeldet?

    Der Grund, wieso Gesamtschulen überhaupt geschaffen wurden, war doch der, dass selbst die Politiker, die für Gesamtschulen eingetreten sind, diese schwere Entscheidung, die du erwähnst, noch etwas hinauszögern wollten.

    Dein Sohn wird sehr wahrscheinlich nicht, wie mein Bruder sowohl das Gymnasium als auch die Hauptschule besuchen um dann beim Realschulabschluß anzukommen.

    Und inwieweit soll er es denn besser haben, als wer? Meinst du, dass das Leben schöner wird, wenn man unter Leistungsdruck steht? Wissen vermittelt zu bekommen, ist nur dann schön, wenn man sich dafür auch begeistern kann.

    Das ist möglich! Auch für Sitzenbleiber, oder vom Gymnasium zur Hauptschule Wechsler! Aber nur dann, wenn das Umfeld stimmt.

    Keine großen finanziellen Probleme zu haben, macht nicht glücklich, ist aber beruhigend. Akzeptable Zeugnisse können dazu natürlich auch etwas beitragen. Das ist wohl richtig.

    Summa summarum, denke ich, dass die Entscheidung, deinen Sohn an einer Gesamtschule anzumelden,bis auf weiteres akzeptabel ist. Bis die nächsten schweren Entscheidungen auf einen zukommen. Das könnte ein Schulwechsel oder auch die Pubertät deines Sohnes sein ;)

    Und jetzt darfst du mich auch wegen meinen schlechten Benotungen für dumm halten oder meinen Bruder für dumm halten, weil er kein Abi hat.

  7. Ja natürlich ist Dein Sohn dümmer als sein Freund. Er ist überhaupt total dumm. Das merkst Du ja selbst, er ist verträumt und langsam. Er wird es im Leben nie zu was bringen und wenn er jetzt auf die Gesamtschule geht und sein Freund aufs Gymnasium, dann weißt Du heute schon, daß aus Deinem Sohn nichts werden kann.

    Der Absatz oben war natürlich reiner Zynismus. Glaub mir kein Wort. Ich hoffe aber sehr, daß sich die SPD in NRW nach der Wahl durchsetzt mit der Forderung einer Gemeinschaftsschule für alle Kinder bis zum Ende der 6. Klasse, weil Fragen wie Deine zeigen genau, wie nötig das ist für unsere Kinder.

  8. Ich hatte auch nur ne Realschulempfehlung und habe dann die Gesammtschule besucht und trotzdem habe ich jetzt mein Abi… das hat nicht nur etwas mit der Schule zu tun. Erziehung und Freundeskreis spielen eine Große Rolle und natürlich die einstellung deines Sohnes. Wenn er es will wird er es auch schaffen, nur erwarte mit 10 nicht zuviel von ihm…bis ich 16 war hatte ich auch kein bock auf Schule… das kommt schon noch mach dir keine sorgen.

  9. Hallo liebe Liz!
    Mach dir keine Sorgen! Ich war (auf Empfehlung der Lehrer) auf einer Hauptschule und mit viel Mühe und Arbeit hab ich es auch ins Studium geschafft! Eine Empfehlung in dem Alter ist meist unzutreffend…
    Liebe Grüße
    Bine

  10. Hallo,
    ich finde das sehr korrekt, dass dein Sohn auf einer Gesamtschule angemeldet hast. Habe Vertrauen zu deinem Sohn!
    Gesamtschule ist doch auch super, ist FAST wie ein Gymnasium, weil dort auch die
    gymnasialen Oberstufen habendie zur Abitur führen. Danach kann er auch an die Unis studieren oder
    er kann auch zur Fachhochschulreife erlangen und dann an einer Fachhochschule studieren,
    damit gibt es auch sehr gute Berufsalternativen.
    Sei froh, das in deinem Bundesland Gesamtschulen sind, in Sachsen dagegen haben wir keins!
    Aber man auch nach dem Realschulabschluss aufs Berufliches Gymnasium Abi machen!
    Alles was findest du besser wenn er glücklich seinen Realschulabschluss oder unglücklich seinen Abitur machen wird?
    Und außerdem kann deinem Sohn noch nicht einschätzen was welchen er erreichen wird, dazu es noch zu früh!

    Also rede mit ihm ob er auf der neuen Schule glücklich ist!
    Setze deinem Sohn nicht unter Druck, dass kann zu Überforderung und Lerndemotivation führen!

    Ich wünsche dir und deinem Sohn alles Gute!!!

Comments are closed.