Arbeiten statt ums Kind kümmern….? (s.D)?

Frage von Clusiela86_grüßt die feigen DR-Trolle: Arbeiten statt ums Kind kümmern….? (s.D)?
Ein anderer YC-User bzw. dessen Frage, hat mich auf diese Frage gebracht…

Was haltet ihr grundsätzlich von der Möglichkeit, Kinder zu einer Tagesmutter/vater, Grosseltern ect. zu bringen?
Ist das eine art abschieben?

Ich persönlich empfinde es als solches, WENN die Familie auch einen Vater/Mutter hat mit festem Arbeitsplatz und dafür dann der anderer Elternteil zuhause bleiben könnte.
Leider kenne ich ein paar Familien, die ihre Kinder dennoch den Tag hindurch zur Betreuung bringen, egal ob Tagesmutter oder Grosseltern, hauptsache man kann arbeiten.
Dann kommt immer die schöne Ausrede “ich will meinem Kind was bieten können”.. dabei will man selber nur genügen Geld häufen.
Wieso denn überhaupt Kinder, wenn man ihnen noch nichts bieten kann ohne dafür den ganzen Tag zu arbeiten? wieso nicht warten bis man was zusammengespart hat?
Bringt es was, Kinder zu haben aber diese nur Abends und am Wochenende zu sehen? nur damit man arbeiten gehen kann?!
Ist es nicht wichtiger sein Kind selber zu erziehen?

Was meint ihr dazu?

Nochmal wiederholt: ich spreche nicht von Müttern/Vätern die keine andere Möglichkeit haben, weil sie plötzlich aus irgendeinem Grund alleinerziehend sind!
Allen denen ich damit auf den Schlips trete: mir egal ;-) ich hab nunmal die altmodische Einstellung: Vater arbeitet – Mutter kümmert sich um Kinder/Haushalt oder von mir aus, wenns sein muss, auch umgekehrt.

Ela
@Sam
Du hast keine Kinder? also: (zitat) fasel nicht von Dingen, von denen Du keine Ahnung hast.
und PS: ich wage was ich will ;-) Meinungen sind und bleiben Meinungen.. ich bin meiner Mutter bis heute dankbar, dass sie sich um mich gekümmert hat und ihr Geld nicht wichtiger war als ich^^
Nein, ich hab absolut keine Angst zu den Leuten zu gehören.. lieber verzichte ich auf ein Auto oder sonstigen “Luxus” der nur mir zugute kommt, als meine Kinder nicht selber zu erziehen.
Es gibt immer irgendwas, bei dem man einsparen kann.. nur leider WOLLEN das die meisten nicht.. Luxus statt Liebe – wir sehen ja an den heutigen Teens wo das meistens endet.
nein Lisa, das behaupte ich nicht.. diese Eltern haben nur andere Prioritäten, also solche die sich 100% um ihr Kind kümmern.
nicht “also”.. es sollte ALS heissen ;-)
rofl stinkfaul?!
Mal schauen was anstrengender ist.. einen Tag im Büro zu SITZEN oder sich um 2 Kinder zu kümmern.. das ist das lächerlichste was ich jeh gehört/gelesen hab.. wird Dir jede Mutter bestätigen die zuhause ist
Lustig, Eure Antworten so zu lesen.. Kinderkram eure Antworten teilweise..
1. weiss ich was arbeiten bedeutet JAHA, wahnsinn oder?
2. Schule/Kindergarten ist was anderes
3. hat doch jeder seine Meinung und ich steh nich auf Emanzenmist von wegen “Frauen müssen Karriere machen babkakbkaablbala”.. jeder wie er will, ich lass euch eure Meinungen ja auch, sonst hätt ich ja nicht danach gefragt.
Schade das erwachsene Menschen nicht in der Lage sind vernünftig zu Diskutieren *auch mal mit augen roll* ;-)
nun mach ich mich ans auswählen der Bestantwort, bevor einige die sich ja sooooo angegriffen fühlen eine, für mich, inakzeptable Antwort als Beste wählen^^
Kindergartenverein

beste Antwort:

Antwort von Sam W
Woher nimmst Du eigentlich die bodenlose Unverschämheit hier über Eltern zu urteilen die Arbeiten gehen? Die lieber selbst ihr Geld verdienen als der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen? Die lieber selbst für ihre Kinder aufkommen anstatt beim Staat die Hand aufzuhalten? Diese Eltern / Mütter haben die Doppelbelastung von Haushalt und Familie und müssen sich dann von solchen wie Dir noch dumme Sprüche anhören! Ein Kind, das bei den Großeltern oder einer Tagesmutter gut aufgehoben ist, wird nicht abgeschoben!! Dieses Kind hat vermutlich bis sicher mehr Sozialkompetenz, Selbstbewußtsein und Eigeninitiative als ein Mutterkindchen, dem die Mama den Lebtag lang den Hintern hinterher trägt. Mal von dem Selbstwertgefühl der Mutter abgesehen: für mich persönlich wäre es nichts, beim “Ernährer” (es gibt ja dann nur ein Einkommen) Bitte-Bitte machen zu müssen, weil ich neue Schuhe oder sonst was brauche – Geld, was dann an anderer Stelle (vielleicht sogar für das Kind!) fehlt. Wage es nie wieder von Dingen zu faseln, von denen Du Null Ahnung hast.

Und nein: ich habe bewusst keine Kinder.

Nachtrag: ich bin bei einer arbeitenden Mutter groß geworden, habe schon früh eigene Verantwortung getragen und bin dadurch früh selbstständig geworden. Das kann man von anderen Altersgenossen nicht sagen – damals, wie heute. Somit berichte ich also als Betroffenensicht / Kind… Noch Fragen?

What do you think? Answer below!

13 thoughts on “Arbeiten statt ums Kind kümmern….? (s.D)?

  1. Lieber eine ausgeglichene Familie aus arbeitenden Familienmitgliedern, mit Kind, das auch andere soziale Kontakte knüpfen kann, als eine nörgelische nur Hausfrau und Mutter, der irgendwann die Decke auf den Kopf fällt und die dieses dann an ihrem Kind aus lässt!

    Ansonsten würde ich über niemanden urteilen, deren Situation und Beweggründe ich nicht kenne!

    Zum Glück sind wir aus dem Zeitalter raus, in dem arbeitende Mütter Rabenmütter waren! Die sind mir jedenfalls viel lieber, als Mütter und Väter die nicht arbeiten und die trotzdem nicht mit ihrem Kind vor die Tür gehen!

    @ Nachtrag: Was hast du denn für ein Schubladendenken? Heisst das, wer arbeitet, liebt seine Kinder weniger und kümmert sich auch weniger darum?

    Das wollte ich jetzt eigentlich nicht schreiben, aber guck doch mal in viele Hartz 4 Familien, in denen die Kindern den ganzen Tag vor dem TV abgeschoben werden? Das ist dann gute ERziehnung um Gegenzug?

  2. Eigentlich sehe ich das genau so wie Du, aber leider ist das in der heutigen Zeit nicht von allen machbar. Sei es das die Miete zu hoch ist um von einem alleine getragen zu werden oder eben die Raten für das Auto noch ab bezahlt werden müssen. Hinzu kommt die Angst nach 2 oder 3 Jahren die die Frau zu Hause bleibt keinen adäquaten Arbeitsplatz zu finden, denn wer weiß schon wie sich die Wirtschaft entwickeln wird.
    Wer die Möglichkeit hat, der wird sicher so lange zu Hause bleiben bis das Kind in einen normalen Kindergarten gehen kann.
    Alle anderen werden arbeiten müssen um den Lebensunterhalt und die Wohnung zu finanzieren.
    Die Frage warum denn überhaupt ein Kind wenn man doch eigentlich lieber arbeiten geht, ist durchaus berechtigt, aber auch in den Zeiten der Pille und der grenzenlosen Aufklärung kommt es immer wieder zu ungewollten Schwangerschaften.

  3. Ich bin bei beiden Kinder die vollen Erziehungsjahre zu Hause geblieben und mein Mann ging arbeiten. Das war für unsere Familie das beste. Prinzipiell muss da jeder selbst wissen wie er das angeht, allerdings schüttel ich nur mit dem Kopf wenn ich andere Mütter sehe die ihre 4 Wochen alten Babys irgendwo abliefern, Tagesmutter, Kindertagesstätte etc.. das geht mir nicht in den Kopf.

  4. Es ist heutzutage nicht mehr möglich arbeiten zu gehen und , ja.. so wie Du das so beschreibst.

    Es steckt die Angst dahinter , bald doch zu den “armen ” zählen zu müssen.

    Früher gab es die Großfamilien, da war es normal das Kinder “abgeschoben ” wurden. Es war sogar nötig das die Familie überleben konnte.

    Grüße Uwe

  5. *Wieso denn überhaupt Kinder, wenn man ihnen noch nichts bieten kann ohne dafür den ganzen Tag zu arbeiten?*
    Manche Leute werden ihr ganzes Leben arbeiten müssen. Ob mit oder ohne Kind, sollten die dann keine Kinder bekommen? Dürfen sich dann nur noch Reiche fortpflanzen?

    Ich persönlich finde es gut wenn einer der Elternteile zu Hause für das Kind da ist. Egal wie fett oder kläglich das Vermögen auf dem Konto ist.

    In unserer Gesellschaft ist es aber leider inzwischen so, dass eine arbeitende Frau (Mann), viel höher angesehen wird als eine Mutter (Vater) die zu Hause bleibt.

    Wenn dann die Kinder aus dem Haus sind und man ja dann arbeiten gehen soll/muss, dann fragt dich dein Fallmanager auf der ARGE was du all die Jahre getrieben hast und wenn du ganz stolz sagst: “Ich habe mir den A..rsch aufgerissen um Deutschlands Zukunft groß zu ziehen”. Wird der dir erst ein mal vor die Birne knalln und sagen “Gutn Morgn in Deutschland, diese Qualifikation können se gleich mal die Toilette runter kippn und ab zum Euro-Job!”
    Und genauso guckt dich auch der Rest an.

    Zuhause bleiben und für seine Kinder da zu sein ist bei uns nichts mehr wert und das ist echt mal schäbig!

  6. Nonsens! Bei kleinen Kindern ist es sinnvoll wenn die Mutter einige Jahre zuhause ist.
    Später sind die Kinder dann doch ohnehin mindestens halbtags im Kindergarten und Schule betreut.
    Was spricht dagegen, wenn die Mutter sich dann eine Beschäftigung sucht?
    Mit nur einem Einkommen ist es für viele schwer über die Runden zu kommen, Rechtsanwälte und Zahnärzte mal ausgeschlossen.
    Es gibt leider aber viele Frauen, die die Mutterrolle als Alibi vorschieben, um den bequemen Weg zu gehen nach dem Motto “Arbeit geh weg, ich komme!” In meinen Augen sind solche “Mütter aus Leidenschaft” einfach nur stinkfaul!

  7. LEUTE, macht es wie ihr wollt!!!! Hallo, es sind eure Kinder.Ihr seid für sie verantwortlich und müsst entscheiden was für sie gut, oder schlecht ist.Das ist ein Thema welches immer umstritten sein wird.Es ist eure Erziehug.

  8. Tagesmutter bei entsprechender Qualifikation und bei kleinen Gruppen ja. Großeltern nur in Ausnahmefällen.

  9. das kann man nicht so schwarz/weiß sehen. Ich selbst habe immer gesagt, dass ich keine Kinder bekomme um sie dann anderen Leuten zu überlassen. Wir konnten uns das auch mit vielen Einschränkungen leisten. Das kann aber nicht jeder! Bei “schwierigen” Kindern ist ein Mensch , der emotional an die Kinder gebunden ist UND sich stark engagiert, mehr als wichtig. Solche Kinder werden von “Profis” oft abgeschoben und in “Schubladen” gesteckt, haben somit kaum mehr eine Chance. (kenne da einige Beispiele).
    Dann gibt es auch sehr viele Eltern, die auf ein zweites Einkommen angewiesen sind.
    Als wirklich gute Zwischenlösung empfinde ich Teilzeit-Arbeit. Da bekommt man sehr viel unter einen Hut. Ist nur die Frage: gibt es im jeweiligen Beruf entsprechende Möglichkeiten?
    Wer für viele Jahre ganz aufhört mit “Geld-verdienen”, hat beim Versuch wieder einzusteigen ganz erhebliche Probleme. erstens überhaupt eine Stelle zu finden und wenn dann stellt Frau fest, dass die Zeit nicht stehen geblieben ist, Frau quasi Bildungsmäßig nicht auf dem aktuellen Stand ist um im Job bestehen zu können.
    Dann gibt es natürlich noch die Eltern, die unbedingt ihren Luxus brauchen: 2-3 mal im Jahr teurer Urlaub, 2 Autos und bitte alle zwei Jahre neu(!) und was weiß ich noch alles. Da werden Kinder dann mit Luxus ruhiggestellt, jeder Wunsch wird erfüllt (man kann es sich ja leisten). Ich bezweifle, dass das ein Kind “lebenstauglich” macht.

    so oder so eine äußerst schwierige Angelegenheit, die sich nicht mit ja oder nein beantworten lässt.

    und wer sich ganz auf sich selbst konzentrieren will, will und bekommt halt gar keine Kinder, schimpft auf Alles was ihm quer kommt und erwartet getrost eine gute Altersversorgung , die durch die Beiträge der Kinder der Anderen erbracht werden!

  10. Dann solltest du deine Kinder aber niemals in den Kindergarten oder womöglich in die Schule geben- da sehen die dich ja nur noch ganz selten. Das verkraften sie nicht!! *ironie off*

    Was spricht denn dagegen wenigstens Halbtags zu arbeiten, wenn die Kinder in dem Kindergarten oder in der Schule sind?

    Außerdem denke ich, dass du in einer Traumwelt lebst, wenn du denkst, heutztage kann die Frau zu Hause bleiben, wenn der Mann arbeiten geht! Das sieht meistens ganz anders aus.
    Zudem gibt es genug Frauen, die sich auch beruflich verwirklichen wollen und denen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt!
    Das heißt noch lange nicht, dass sie ihre Kinder vernachlässigen.
    Würdest du auch noch daheim rumsitzen, wenn deine Kinder 16 sind?

    So wie du schreibst, hast du doch noch nie in deinem Leben wirklcih gearbeitet! Wie kann man nur so einen Bürojob niedermachen? Denkst du ernsthaft, dass man da nur sitzt und es nicht anstrengend ist??

  11. Bereits wenige Wochen nach der Geburt meines Kindes, wird dieses zwei Tage die Woche bei Oma und Opa / Tagesmutter verbringen, damit ich mein Studium beenden kann. Und das obwohl mein Mann berufstätig ist.

    Und nein – das ist kein Abschieben. Das ist Verantwortung für mein Kind, für mich selbst und unsere Familie. Daher werde ich auch so bald wie möglich meine Arbeit wieder aufnehmen.

  12. Abschieben ist es in keinster Weise, wenn man ein Kind mal für ein paar Stunden oder für ein paar Tage den Großeltern abgibt.

    Ein Elternteil soll zu Hause sitzen und auf das Kind aufpassen? Wo leben wir denn hier…..in der Steinzeit? Schon überlegt, dass ein Einkommen vielleicht nicht reichen könnte und viele dann in Armut leben? Wozu gibt es Ganztags-Schulen und Kindergärten, die alle bis 16h offen haben?

    Desweiteren will ich Dir nur eins sagen…wie kann man genug sparen, um ein Kind damit groß zu bekommen? Schon mal gerechnet, wie viel man sparen muss, damit es bis zum 18 Lebensjahr des Kindes reicht? Da musst Du dann Dein ganzes Leben für arbeit gehen und dann Kinder bekommen? Irgenwas läuft bei Dir was verkehrt!!!!!

    Es ist wichtig selber ein Kind zu erziehen, aber bedenke bitte, dass man alle Wünsche erfüllen will….von Mutter, Vater und Kind. Wie gesagt, ein allein Verdiener bekommt es nicht auf die Reihe. Wer soll Strom, Miete, Internet Tlefon, Auto, Versicherung u.s.w. bezahlen? Das Amt???? Ist es nicht besser, wenn Beide arbeiten gehen und all diese Sachen für sich und das Kind leisten kann?

    Dein Denken ist wie aus der Steinzeit und für mich nicht akzeptabel!!!!

  13. Da hat jemand wohl keine Vorstellung, was ein Büro Job so bedeuten kann *roll*

    Nicht jede Frau ist ein ultimatives Muttertier, so wie du es beschreibst, das hat nämlich nur wenig Mutterliebe zu tun. Und nicht jeder ist bereit sich für die Kinder ganz aufzugeben – und Jahre zu Hause zu verbringen und sich ausschlieslich um die Kinder zu kümmern ist für mich sich selber aufzugeben. Wo bleibt das eigene ICH?

    Ich habe schwanger und bis meine Tochter zwei wurde noch studiert und bin halbes Jahr danach arbeiten gegangen, da war sie knapp 2,5. Sie war bei Tagesmutter, später im Kindergarten… Ich habe einen Vollzeit Job angenommen, richtig klasse Stelle, mit gutem Gehalt, Verantwortung, Kollegen…einen Job, den mir richtig Spaß gemacht hat!

    Wie ich es lese, ist arbeiten gehen für dich nur Geld verdienen, für mich war es entlich mal wieder unter die Menschen zu kommen, Gehirnzellen wieder zu aktivieren, Herausforderungen haben, Lob und Kritik bekommen, einfach nur nicht jeden Tag das gleiche machen! Zu Hause ist mir nur noch die Decke auf den Kopf gefallen und mein Kind war unterfordert!

    Wir sind wahrscheinlich genau eine von den Familien, die es nicht nötig hätte, dass ich arbeiten gehe, mein Mann verdient mehr als genug. Trotzdem ist es ein gutes Gefühl sein eigenes Gehalt auf dem Konto zu haben und nicht beim neuem Kleid oder 20. Paar Schuhe schlechtes Gewissen bekommen zu müssen. Es ist auch ne Art Selbständigkeit.

    Ich liebe meine Tochter und auch mein Krümelchen von Sohn, der beim mir in seiner Wiege schläft … bin zu Hause im Moment und geniesse die schöne Zeit mit Baby… aber dann, wenn ich merke, ich muss wieder was anderes machen, werde ich wieder zu Arbeit gehen. Mir fehlt es ja jetzt schon…schlechtes Gewissen lasse ich mir nicht einreden…

    Menschen sind anders… Kinder, die von jemand anders betreut werden, denen geht es auch gut, entwickeln sich auch jeden Tag… Und ich urteile auch nicht über Frauen, die den ganzen Tag zu Hause bleiben. Das hat jeder für sich selbst entscheiden.

Comments are closed.