Ich glaub, mich tritt ein Kind: Bekenntnisse einer Schwangeren und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter: Bekenntnisse einer Schwangeren … … Wahrheiten einer dreifachen Mutter Reviews

Ich glaub, mich tritt ein Kind: Bekenntnisse einer Schwangeren und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter: Bekenntnisse einer Schwangeren … … Wahrheiten einer dreifachen Mutter

Ich glaub, mich tritt ein Kind: Bekenntnisse einer Schwangeren und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter: Bekenntnisse einer Schwangeren ... ... Wahrheiten einer dreifachen Mutter

Es gibt zahlreiche Schwangerschaftsratgeber, Hebammen-Sprechstunden und Arzttermine in den neun Monaten bis zur Geburt. NUR: Niemand beantwortet die wichtigen Fragen wirklich adäquat. Bis jetzt! Caro, schwanger, bittet Lisa, dreifache Mutter, zum Rapport. Denn werdende Mütter wie Caro haben auch die Sorge, ihr Leben könne nach der Geburt vorbei sein. Dabei fängt es auf gewisse Weise ja erst an …

Es geht hier nicht nur um die Schwangerschaft selbst, sondern das große Ganze: Was kommt da auf mich zu? Dieses Buch beschreibt den Seiltanz der Gefühle zwischen Vorfreude und Panik und kommt zu dem Schluss: Das Leben wird anders! Das heißt aber nicht, dass es weniger aufregend wird.

Price:

Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen
Teenie-Mütter?, 3. April 2013
Von

3 thoughts on “Ich glaub, mich tritt ein Kind: Bekenntnisse einer Schwangeren und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter: Bekenntnisse einer Schwangeren … … Wahrheiten einer dreifachen Mutter Reviews

  1. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen
    Teenie-Mütter?, 3. April 2013

    Cover:
    Das Cover ist ziemlich knallig, aber die Abbildung passt einfach zum Buch. Das Buch sieht wie ein Ratgeber aus und ich hätte im Buchladen sicher nicht danach gegriffen.

    Meine Meinung:
    Ich muss gestehen, dass ich mit diesem Buch nicht warm geworden bin. Es gab zwar Stellen, bei denen musste ich schmunzeln, oder fühlte mich in meine eigene Schwangerschaft zurückversetzt, aber ganz oft musste ich den Kopf schütteln.
    Die zwei “Protagonisten” sind die Autorinnen selbst.
    Eine ist mir im Buch sehr sympathisch gewesen, die Andere wirkte auf mich unreif und sehr oberflächlich. Ich habe mich das ganze Buch über gefragt: Wieso bekommt DIE ein Kind? Sie vermisst die Partys, den Alkohol und ist doch auch erst kurz mit ihrem Freund zusammen. Ich bekam den Eindruck, dass sie nur ein Kind “wollte”, weil sie eben schon alt genug ist. Ich glaube nicht, dass sie es wirklich deswegen bekommen hat, aber genauso kam es eben rüber.
    Ebenso wirkten viele Fragen einfach überzogen. Jede Frau, jede Mutter die ein Kind möchte/schwanger ist, oder ein Kind hat weiss, dass es oft kein “richtig” und auch kein “falsch” gibt.
    Hier hatte ich leider oft das Gefühl ich bin bei den Teenie-Müttern gelandet.

    Die andere Autorin nimmt viele der Fragen auch nicht so ernst, sie macht sich eher noch einen Spaß daraus, was die ganze Sache etwas auflockert. Sie war mir von Anfang an sympathisch.
    Sie hat eine ganz andere Einstellung und wie sie alles beschreibt klingt es so, als hätte sie die schon vorher gehabt.

    Teilweise waren mir die Ausdrücke in dem Buch auch zu plump und vulgär.
    Ich habe mir ein witziges Buch erhofft und trotz Schmunzler, hätte ich am liebsten mehrfach einfach nur den Kopf geschüttelt.

    Die Grundidee der Unterhaltung hat mir gut gefallen, die Unterhaltung ansich konnte mich nicht überzeugen.

    Fazit:
    Absolut nicht meins!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    SchwangerschaftsChatBeratung, 2. April 2013

    Zuallererst fiel mir natürlich das Cover auf, als auf Lovelybooks.de das Buch “Ich glaube mich tritt ein Kind” beworben wurde. Wie man unschwer erkennen kann, durfte ich das Buch letztendlich auch lesen und ich muss sagen, ich habe mich köstlich amüsiert. Man muss das Buch schon mit einem Zwinkern im Auge lesen, denn beide Frauen würde ich schon aufgrund ihrer Einstellung in die höhere Klasse einstufen, denn welcher Otto – Normalverbraucher ist zu irgendwelchen After Show Partys eingeladen, interviewt Robbie Williams oder trägt Klamotten deren Namen ich zwar kenne, die ich aber nie in Erwägung ziehen würde mir zu kaufen, da es ja auch günstiger geht und meinem Konto nicht so viel Schaden zufügt. Auch hinterher der Nestbau wurde mit recht viel Umsatz in die Wirtschaft betrieben, von den Summen können wir nur träumen. Dies ist kein Neid, sondern nur ein kleiner Einwurf um aufzuzeigen, das vieles einfach schon deshalb nicht passt, weil ich nur 10 Euro ausgebe, während Caroline 100 Euro und mehr zur Verfügung hat um ihr Kind auszustatten. Ich hoffe es kommt rüber, was ich damit sagen will? Ansonsten bleibt alles gleich, denn ich bin auf dieselbe Art und Weise schwanger geworden wie die beiden Damen im Buch. Es flog mir nicht zu, sondern ich hatte tatsächlich Sex mit meinem Mann und das insgesamt dreimal ☺
    Das Buch zeigt auf ganz charmante Art und Weise auf, welche Ängste und Gedanken man sich als Schwangere macht. Heute in Zeiten von Google und Co, diverser Internetforen und anderem Schnickschnack den das Internet bietet muss ich sagen war ich 2007 verunsicherter als in den beiden Schwangerschaften davor, wo ich ein Buch hatte in dem ich nachgelesen habe, wie groß mein Kind in der 10., 20. oder 30. Woche ist und damit hatte es sich. Ich nahm es wesentlich lockerer und dennoch bleib die Sorge, ist mein Kind gesund? Mache ich alles richtig? Ich gehe davon aus, das ich Salami gegessen habe ohne Angst vor Toxoplasmose und sicherlich auch den einen oder anderen Fehltritt verbuchen kann. Beide Kinder sind gesund und munter zur Welt gekommen. Das einzige was mir gefehlt hat war die Nachsorgehebamme, denn vielleicht hätte ich meinen Sohn dann gestillt, wenn mir jemand erklärt hätte wie es funktioniert den kleinen faulen Kerl an meine Brust zu bekommen? Beim zweiten Kind war ich um einiges schlauer und relaxter und habe sie 13 Monate gestillt. Vielleicht hatte ich einfach Nachholbedarf, weil es beim ersten Kind nicht geklappt hat und ich darüber viele Tränen vergossen habe?
    2007 fand man mich auf Eltern.de im Austausch mit anderen Müttern. Lieber wäre es mir gewesen, ich hätte mich im Bekanntenkreis mit jemanden so intensiv austauschen können wie Lisa und Caroline es getan haben, denn auch wenn ich ganz andere Fragen und Sehnsüchte gehabt hätte in meiner Schwangerschaft ist es sehr wertvoll Ratschläge zu bekommen, die wertvoll sind und mit denen man etwas anfangen kann. Denn Sätze wie “Kind, du machst das schon!” oder “Es ist noch kein Kind drin geblieben und alle geboren worden!” fand und finde ich immer noch total hohl und würde ich nie sagen. Ich hoffe das ich meinen Kindern zur Seite stehen kann, wenn ich einmal Oma werde und ihre Schwangerschaft nicht mit sinnlosen Kram abtue, denn jeder empfindet eine Schwangerschaft anders und ich behaupte auch jede Schwangerschaft ist anders. Ich habe zum Beispiel bei keinen der drei gebrochen, während meine Freundin regelmäßig an den Tropf musste um nicht auszutrocknen.
    Eigentlich werden hier im Buch alle wichtigen Themen rund um Schwangerschaft, Gynäkologen und Voruntersuchungen, den Nestbau, andere Mütter, andere Schwangere, Sexualität …………. angesprochen und zwischendurch fallen auch das eine oder andere Wort, mit dem ich nicht wirklich was anfangen kann, bzw. benutze ich sie nicht. Ich glaube mein Mann würde aus allen Wolken fallen, wenn ich ihm sagen würde: “Lass uns vögeln” Wenn es ganz schlimm ist, sind die Worte mit **** gekennzeichnet. Ich empfand es jetzt nicht als störend, aber es fiel mir auf und da ich an einer Leserunde teilnehme, kann ich wagen zu behaupten, es ist nicht nur mir aufgefallen ☺
    Danke übrigens für die Werbung für Vagisan. Meinem Mann habe ich die Stelle vorgelesen, denn es ist sein Arbeitgeber, der diese Feuchtcrme für den Intimbereich herstellt. Hat er mir nämlich zuerst nicht glauben wollen, das es in einem Buch erwähnt wird. Wir fanden es witzig und fühlten uns dem Buch gleich näher, was natürlich ein Scherz ist, aber da ich das Thema Schwangerschaft, Geburt und Muttersein nicht als etwas abtun kann was mir unbekannt ist, fiel mir einfach auf, das ich viele Fragen und Unsicherheiten geteilt habe.
    Ich konnte einfach schmunzeln über die…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 5.0 von 5 Sternen
    Die ungeschminkte Wahrheit über’s Kinder kriegen, 5. April 2013

    “Ich glaub mich tritt ein Kind” von Lisa Harmann und Caroline Rosales erschienen im dtv Verlag ist ein Taschenbuch mit 238 Seiten.
    Zum Buch:

    Das Cover in seinen quietsch Pink, mit dem schwarz abgesetzten Babybauch samt Fuß der gegen den Titel tritt ist schon recht auffällig, aber für mich wäre es rein optisch kein Grund dieses Buch zu lesen.Über zeugt hat mich der Untertitel, der auf dem Cover abgedruckt ist:
    “Bekenntnisse einer Schwangeren…Und schonungslose Wahrheiten einer dreifachen Mutter”
    Den genau das liefert dieses Buch, wer also einen Bogen darum macht weil er denkt oh schon wieder ein rosa Schwangerschaftsbuch, der sollte einen zweiten Blick riskieren.In dem Buch geht es um den Email Austausch zwischen der schwangeren Caro und der dreifachen Mutter LIsa, Caro erzählt Lisa von Ihren Ängsten rund um Schwangerschaft und Geburt und erhält von Lisa ehrliche Antworten auf Ihre Fragen.

    Beim lesen des Buches hatte ich immer wieder mal wieder eine Art “Flashback” in meine Schwangerschaften, man wird an eigene Ängste und Sorgen erinnert, die man sobald das Kleine dann da ist ja meist verdrängt hat.
    Genauso schaffen es die Autorinnen mit Ihrem lockeren Schreibstil, Ihren Anekdoten und Erlebnissen auch immer wieder einen zum Lachen zu bringen.
    Sehr schön fand ich auch die Einschübe mit “unnützem Wissen” (was hier keineswegs negativ gemeint ist), so zum Beispiel die amüsanten Namen verschiedener Fachärzte, oder der Mitleiderregende Brauch der mexikanischen Indianer unter der Geburt.
    Es ist schön zu lesen wie sich Caro unter fort schreitenden Schwangerschaft von der hippen Partygängerin zur besorgten werdenden Mutter entwickelt. Oder auch wie Lisa, Caro nicht immer ganz ernst nimmt, wenn Lisa sich in ihre Ängste herein steigert und sie damit meiner Meinung nach auch immer wieder ein wenig erdet.

    Im ganzen ein Buch, das mich überrascht hat, da ich trotz der Andeutungen nicht mit soviel Offenheit gerechnet habe. Ich war aber positiv überrascht, das ein doch sehr streitbares Thema, jeder hat ja seine Meinung zu Schwangerschaft und Geburt, mit soviel Humor auf gearbeitet werden kann.

    Fazit:
    Das Buch ist ehrlich, humorvoll und auf jeden Fall mal ein ganz anderer Ratgeber zum Thema Kinder kriegen.
    Ich finde das Buch in jedem Fall lesenswert, aber ich weiß wirklich nicht wem ich es empfehlen soll. Wenn ihr Interesse am Thema habt schaut es euch einfach an!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Comments are closed.